Jeffrey Johnson bei den World OutGames Miami 2017

Jeffrey Johnson denkt heute gerne an seine Zeit in Miami im letzten Mai. Dabei sah es zunächst gar nicht danach aus. Auf seinem Weg von New York in den Sonnenstaat hörte unser Leichtathlet von der Absage der dortigen World Outgames (wir berichteten): „Ich habe das zunächst nicht ernst genommen, weil es so unglaublich war“, sagt Jeff, der schon viele Jahre beim SC Janus aktiv ist. Endlich in Miami angekommen, fand er sich inmitten ratloser Athleten wieder. Wieso das alles dann doch irgendwie ein gutes Ende nahm, erklärt Jeff selbst. Das hier ist sein Diary:

Chronologie meiner Erlebnisse
2017 World OutGames

27.5. – 2. 6. Miami Beach

von: Jeffrey Johnson, Leichtathletik, SC Janus Köln.

26.05.2017

Einen Tag vor Beginn der Sportveranstaltung ist plötzlich eine Mitteilung von dem Vorstand der World OutGames Miami Beach erschienen, dass bedauerlicherweise sowohl die Eröffnungs- und Abschlussfeier als auch fast alle Wettkämpfe außer Wassersport, Country und Western Tanz und sogar Fußball abgesagt worden sind! Ich war unterwegs auf einer langen Busfahrt von New York nach Miami, um meine Startunterlagen abzuholen und mich auf die Wettkämpfe vorzubereiten, als die Nachricht ankam. Ich habe sie erst gar nicht ernst genommen, so unglaublich klang es.

26.05.2017

Im Instant Messenger sehe ich Stunden später: Diese Mitteilung hat Unfassbarkeit und Furore unter meinen Kollegen in der Leichtathletik in Köln ausgelöst mit tröstenden Worten meines Trainers Jens Vatter an meinen Kollegen Rainer Unterbörsch und mich gerichtet. Ich war dann ensprechend fassungslos, dass die Nachricht doch ernst ist! Rainer und ich sind als Teilnehmer aus der Gruppe in Köln zu den WOG geflogen und jetzt ganz schön betroffen.

27.05.2017

Die Ausgabe der WOG-Startunterlagen fand nur in einer kleinen, kaum erkennbaren Ecke eines Gebäudes in Miami Beach statt, die paar erschienenen Volunteers dort sind überfordert, konnten uns keine konkrete Information geben und ihnen fehlt einiges an Unterlagen, z. B. keine WOG-Fahrscheine für Athleten im öffentlichen Verkehr und keine Terminplanung der Leichtathletik-Wettkämpfe. Nur frustrierte, geärgerte Teilnehmer stand herum im Chaos, völlig ahnungslos. Offiziell heißt es: Alles ist abgesagt, alle Athleten sollten bitte auf kommende E-Mail Infos der WOG-Organisatoren achten – mehr können sie für uns nicht tun.

28.05.2017

Aus Neugier besuchte ich das angekündigte Tropical Park Stadium für Track and Field, fand aber weder Funktionäre, Volunteers noch Infos vor Ort, sondern ein leeres Stadion. Mittlerweile versucht der Franzose Giampiero Manchinelli fieberhaft, gemeinsam mit zahlreichen Kollegen und Helfern aus Frankreich, Deutschland und anderen Ländern, Kontakt mit den Verantwortlichen aufzunehmen, um mindestens einige Leichtathletik-Wettkämpfe zu organisieren, ggf. an einem Ausweichort für die noch übrig gebliebenen Athleten.

29.05.2017

Giampiero und Helfern ist es unglaublicherweise gelungen, im Wettlauf mit der Zeit, zwei Wettkampftage zu organisieren mit der Zusage und Kooperation einiger Funktionäre für das Flamingo Park Stadium. Zahlreiche Lauf-Events mit entsprechenden Altersgruppen wurden zügig geplant unter Aufsicht einiger Volunteers. Manche Athleten haben mitgewirkt mit den uns zur Verfügung stehenden begrenzten Mitteln, unter Leitung von Giampiero. Brillianter Sonnenschein herrschte bei hohen Temperaturen. Insgesamt etwa 300 Teilnehmer waren am Start in mehreren Laufdiziplinen in den zwei Tagen. Es gab keine Field Events, sondern nur Track.

29. + 30.05.2017 (zwei Wettkampftage)

Ergebnisse meiner Lauf-Events in der Kategorie M50

100m 2. Platz
5000m 1. Platz
200m 3. Platz
4x100m 1. Platz (mit spannendem Duell der letzten Runde)
400m 2. Platz
4x400m 1. Platz
1500m 1. Platz

Meine Kollegen inkl. Trainer Jens Vatter in Köln haben mich während der Wettkampftage über Instant Messenger schön begleitet und unterstützt!

30.05.2017 (Abschlusstag):

Sehr zur Freude aller Teilnehmer sind die Medaillen zum Abschluss am letzten Wettkampfstag eingetroffen, wir hatten damit gar nicht gerechnet! Es gab zum Schluss eine kleine Ehrenrunde unter Leitung von Giampiero. Trotz der großen Schwierigkeiten hat es mich sehr gefreut, mitgemacht zu haben. Dieses Jahr habe ich bei den World OutGames sogar eine Medaille mehr erkämpft als vor drei Jahren bei den 2014 Gay Games in Cleveland, Ohio.

30.05.2017

Abends nach Wettkämpfen befand ich mich im Reflexionsgespräch mit dem US-Athleten Russell Lamar-Jacquett ganz allein im Stadion. Information zufolge war seit März bekannt, dass die WOG in finanziellen Schwierigkeiten stecken, aber es wurden keine Maßnahmen ergriffen, sondern alles wurde so ins Desaster laufen gelassen. Der Umgang und die Kommunikation mit den Athleten durch die WOG-Organisatoren fanden wird katastrophal. Der Vorwurf des Betrugs wurde laut gegenüber den Organisatoren. Manche Athleten haben versucht, die gezahlten Startgebühren mithilfe ihrer eigenen Bank zurück zu holen oder die WOG auf die Rückzahlung verklagt. Ersteres ist einigen wohl auch gelungen.

31.05.2017

Es fand ein Empfang der Athleten durch den Bürgermeister von Miami Beach im Botanischen Garten als Ausgleich für den Verlauf der WOG statt, was als ein schöner Ausklang empfunden wurde. Auch das Wetter hat sehr gut mitgespielt. Der Bürgermeister hat sich bei den angereisten Athleten, Angehörigen und Bürgern von Miami Beach sehr entschuldigt für die Missstände bei den WOG in seiner Stadt. Allerdings sagte er nichts dazu, wen er für verantwortlich für die Probleme hält und wie diejenigen zur Rechenschaft gezogen werden können. Er hat lediglich versucht, den entstandenen schlechten Eindruck wieder gut zu machen mit dem Hinweis auf Miami Beachs tolerante Bürger, die sich sehr über die Spiele gefreut haben.

Jeffrey

 

Fotos: Jeffrey Johnson

Kategorien: Sport.