von Markus Landgrebe

Eine bunte und bekannte Truppe feiert in diesem Jahr zum CSD einen außergewöhnlichen Geburtstag: Die Pink Poms puscheln seit 25 Jahren.

Es begann alles 1993 als spontaner Gag zum Kölner CSD. Eine Gruppe von Freunden suchte nach einer Idee um als Fußgruppe in der Parade mitzulaufen. Eindrücke aus einem USA-Urlaub brachten die Idee: wieso nicht als Cheerleader?

Gesagt – getan. Obwohl alles noch etwas provisorisch wirkte, kam die Gruppe super an und wollte nach dem CSD nicht einfach aufhören – seit Anfang 1994 wurde die erste männliche Cheerleader-Gruppe somit unter dem Namen Pink Poms Teil des schwullesbischen Sportvereins SC Janus.

Einen großen Bekanntheitsschub brachte die „Entdeckung“ der Pink Poms beim CSD 1994 durch eine Fernsehübertragung für die ab 1995 stattfindende Rosa Sitzung als „Hausballett“. Mit dem Einstieg in den Rosa Karneval und seine Rolle in der Integration von Schwulen und Lesben in die Gesellschaft haben die Pink Poms als „Botschafter der schwulen Lebensart“ ein Stück schwuler Geschichte mit geschrieben.

Über die Jahre hat sich der Auftrittsschwerpunkt deutlich verlagert – waren Veranstaltungen außerhalb der Community anfangs nur vereinzelt, hat sich das Verhältnis heute komplett gedreht.

Zwar sind die Pink Poms der Community, dem SC Janus, den CSDs und dem Rosa Karneval treu geblieben, die überwiegende Zahl der Termine liegt heute jedoch im Alternativen Karneval und bei Comedy-Events. Highlights waren neben den Eurogames München 2004 und den Gay Games Köln 2010 die zahlreichen Auftritte bei Nightwash, mit Cindy aus Marzahn und bis heute bei Deine Sitzung.

Ganz besonders freuen sich die Jungs mit den bunten Puscheln auf die Parade in diesem Jahr, denn dann feiern sie wie alles begann, als kleiner Gag vor 25 Jahren.

Zur Geschichte der Pink Poms

Kategorien: Sport.