Das Schwule Netzwerk NRW verleiht Johannes Kram die Kompassnadel 2019

Das Schwule Netzwerk NRW verleiht die Kompassnadel 2019 an Johannes Kram für sein einzigartiges ehrenamtliches Engagement. Johannes Kram ist Autor, Textdichter, Blogger und Marketingstratege. Mit seinem jahrelangen Einsatz für die Akzeptanz von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen in den Medien hat Kram zahlreiche skandalöse und diskriminierende Berichterstattungen aufgedeckt und zur Diskussion in eine breite Öffentlichkeit getragen.
Seit 1993 lädt das Schwule Netzwerk NRW im Juli zu einem CSD-Empfang anlässlich des colognepride ein – seit 2000 gemeinsam mit der Aidshilfe NRW. In diesem Rahmen verleiht das Schwule Netzwerk 2019 zum 19. Mal die KOMPASSNADEL an eine Persönlichkeit, die sich um die Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Schwulen und Lesben besonders verdient gemacht hat.

„Als Initiator des Waldschlösschen-Appells und mit seinem Nollendorfblog bezieht Johannes Kram immer wieder klar und kämpferisch Stellung, wenn innerhalb wie außerhalb unserer Communities Selbstverleugnungen oder die Marginalisierung der Lebenssituationen von LSBTIQ* als gesellschaftliche Minderheiten deutlich werden.“, erklärt Steffen Schwab, Landesvorsitzender des Schwulen Netzwerks NRW. Sein Wirken in unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Gremien führe nachhaltig dazu, dass der mediale Blick auf LSBTIQ*-Personen immer wieder kritisch hinterfragt und neu justiert wird. Damit leistet Kram einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarkeit und fördert einen realistischen und differenzierten Blick auf die Lebenswirklichkeiten von LSBTIQ*. „Sein einzigartiges Engagement für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans* in Deutschland und darüber hinaus verdient unsere Anerkennung.“, so Schwab weiter.
Johannes Kram wurde 1967 in Trier geboren, heute lebt und arbeitet in Berlin. Kram entwickelt Theaterstücke und schreibt als freier Autor vor allem über Themen aus Kultur, Gesellschaft und Kommunikation. 2017 wurde er zum Themenbotschafter der Charta der Vielfalt für das Thema „Sexuelle Orientierung und Identität“ ausgewählt. Mit seinem Buch „Ich hab ja nichts gegen Schwule – Die schreckliche nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft“ löste er eine wichtige Debatte über Alltagshomophobie aus. „Ich bin überwältigt und nehme die Auszeichnung sehr gerne an. Ich begreife sie vor allem als Ermutigung und Unterstützung.“, so Kram über die Ankündigung der Verleihung.

Johannes Krams Nollendorfblog wird 2019 zehn Jahre alt. Zu diesem Anlass findet am 28. Mai im Tipi am Kanzleramt in Berlin eine große Community-Gala mit Talk und Musik statt. Es wird eine bunte Show, Begegnung und Wiedersehen mit wichtigen Akteur_innen, mit prominenten Talk-Gästen aus Politik, Kultur und der queeren Community. „Als ich dieses Blog 2009 begonnen habe, war sich die Gesellschaft weitgehend darüber einig, dass es für LGBTI nun immer besser würde, dass alles, was es noch zu erreichen gab, nur noch eine Frage der Zeit sei. Und ja, es hat sich viel verbessert. Schaut man zum Vergleich noch ein paar Jahrzehnte zurück, dann hat sich sogar mehr getan, als sich die meisten von uns je vorstellen konnten. Und doch, das wissen wir heute: Es war eben nicht vor allem eine Frage der Zeit. Das, was wir erstritten haben, kam nicht von selbst, es ist vor allem das Ergebnis eines langen Kampfes unserer Community.“, erklärt Kram auf seiner Seite www.nollendorfblog.de.
Johannes Kram wird beim CSD-Empfang am 6. Juli 2019 (Beginn: 13:00h) im Kölner Gürzenich anwesend sein und die Auszeichnung persönlich entgegennehmen.

Foto: Julian Wenzel

Kategorien: Allgemein - Stichworte: .