Taekwondo

“HWANYEONG HAMNIDA” – Herzlich willkommen,

bei HORANGI – Kampfkunst Taekwondo im SC Janus e.V.

Wir betreiben verbandsfreies Taekwondo nach dem System der “WTF”, der World Taekwondo Federation. Hier erhaltet ihr einen ersten Einblick in die koreanische Kampfkunst, uns und unser Training im SC Janus.

Die Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung

  • Selbstverteidigung – Freikampf – Meditation
  • Kondition – Kraft – Beweglichkeit
  • Selbstbewusstsein – Willenskraft – Konzentration
  • Respekt – Selbstdisziplin – Gemeinschaft und Spaß

Einfach übersetzt bedeutet Taekwondo
die “Kunst des Fuß- und Handkampfes”

Koreanisch heißt das:
TAE
springen, treten und schlagen mit dem Fuß
KWON
schlagen und stoßen mit der Faust oder Hand
Do
kennzeichnet den Weg, den philosophischen Hintergrund

Der Ursprung des Taekwondo liegt in einfachen Selbstverteidigungsformen, die vor etwa 2000 Jahren in Korea entstanden.

Das heute bekannte TKD wurde in den 50er Jahren in Korea aus den bekannten verschieden Stilrichtungen zu einem einheitlichen System und einer modernen Kampfkunst geformt.

Seitdem gibt es neben traditionellen Elementen auch den Wettkampfsport TKD.
Mittlerweile ist TKD auf der ganzen Welt verbreitet und der Wettkampfsport seit Sydney 2000 offizielle olympische Disziplin.

Ein wesentliches Merkmal des TKD ist es, einen Angreifer waffenlos, mit Händen und Füßen abzuwehren. Dies setzt auch voraus, das alle Bewegungen und Aktionen im Taekwondo von dem Grundsatz der Verteidigung ausgehen.

Technisch ist TKD eine Form des Angriffs und der Abwehr, wobei Block – Stoß-, Schlag-, und Tritttechniken mit den Gliedmaßen ausgeführt werden.
Darüber hinaus gibt es beim TKD kaum einen Teil des Körpers, der nicht als Abwehrwaffe genutzt werden kann – alle Körperteile (z. B. Hände, Finger, Fäuste, Knöchel, Ellbogen, Knie, Füße, usw.) werden beim TKD eingesetzt und entsprechend trainiert.

Schnelle Sprung- und Drehbewegungen machen diese Sportart so spektakulär.

TKD wirkt sich auf das gesamte physische und psychische System aus. Reflexe und Reaktionsfähigkeit werden geschult, Organe aktiviert und Muskeln entwickelt. Durch den Kampfgeist und das Verstehen und Beherrschen der Techniken verschafft es eine starke Sicherheit. Die Kombination aus körperlicher Kraft und diszipliniertem Denken schafft die mentale Voraussetzung für die Steigerung des Selbstvertrauens.

Wir freuen uns auf euch.

Sabom-nim Andrea

Das Training am Donnerstag pausiert derzeit.

Termine zu Taekwondo

Horangi
Dienstag, 20:00 - 22:00 Uhr
EvT Gymnasium
Nikolausstraße 51-53, Köln-Sülz
Horangi
Donnerstag, 19:00 - 20:30 Uhr
Konrad-Adenauer Realschule
Frankstr. 26, Köln-Innenstadt
Taekwondo im SC Janus - die Horangis

Taekwondo: im Reich der Tritte

Was macht fit und beweglich, schult Wahrnehmung, Gleichgewicht und Koordination? Richtig: Taekwondo. Die 2000 Jahre alte Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung kommt aus Korea und setzt insbesondere auf Fußtechnik. Deshalb sprechen wir in der Überschrift vom “Reich der Tritte”. Beim SC Janus startet der nächste Anfängerkurs am 18. September. Taekwondo steht für diese drei alten, koreanischen […]

Kup-Prüfung bei den Horangis - Taekwondo im SC Janus

Taekwondo: neue Gürtelfarben bei den Horangis

Im Dezember legten sechs Horangis erfolgreich ihre Taekwondo-Gürtelprüfung ab. Im Bewegungsraum des SC Janus wurden Grundtechniken in sauberer Ausführung, Poomse (Kampf gegen imaginäre Gegner) und Partnerübungen vorgeführt und geprüft. Auch effektive Selbstverteidigungstechniken sowie – bei den höheren Gürteln – packendes Sparring und krachende Bruchtests gehörten zum Prüfungsumfang. Die wochenlange intensive Vorbereitung hat sich gelohnt: Die Prüferinnen Andrea […]

Taekwondo im SC Janus - Horangi

Koreanische Kampfkunst: Siebzehn Jahre Taekwondo beim SC Janus

Sie nennen sich “Horangi”, trainieren seit 17 Jahren gemeinsam und: in dieser Form gibt es das nur ein Mal in Deutschland. Gemeint ist die Taekwondo-Gruppe beim SC Janus, die im Januar ihr 17. Jubiläum feierte und als schwul-lesbische Gruppe in dieser koreanischen Kampfkunst hierzulande und sogar europaweit einzigartig ist. “Wir sind rund 30 Männer und […]

Kampfkünstlerinnen siegen bei Gay Games

Die Martial Arts Wettkämpfe der Gay Games waren ein voller Erfolg- sowohl für die Kölner Organisatoren wie Teilnehmer. Wir hatten eine grandiose Woche mit tollen Martial Arts Wettkämpfen und Begegnungen, eine freundschaftliche und friedliche Stimmung in unserem Dojo und unvergessliche Tage. Wir haben interessante KampfkünstlerInnen, MeisterInnen und tolle Menschen kennen gelernt und freuen uns auf […]